slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (0)
Bedürftigkeit, Prozesskostenhilfe
(recht.zivil.formell.prozess)
    

Ein Antragsteller ist bedürftig im Sinne der Prozesskostenhilfe soweit er gemäß § 115 ZPO nicht über einsutzendes Einkommen verfügt. Das einzusetzende Einkommen berechnet sich aus dem Nettoeinkommen abzüglich (Stand 1.4.2013):

  1. Einem Freibetrag für den Antragsteller (491,-)
  2. Einem zusätzlichen Freibetrag für den erwerbstätigen Antragsteller (223,-)
  3. Freibeträgen für Ehegatten (354,-) und Kinder (---,-/---,-/354,-)
  4. Kosten für Unterkunft (z.B. Miete einschl. Nebenkosten) und Heizung
  5. Abzügen für besondere Belastungen (z.B. Fahrtkosten, Kredite)
  6. Versicherungen für Hausrat und Unfall sowie Rechtsschutz nach Angemessenheit = schutzwürdiges Bedürfnis für den Abschluss der Versicherung (OLG Brandenburg v. 5. 11. 2008 Az. 9 WF 309/08)

Nicht dazu gehören:

  1. Stromkosten (soweit nicht für Heizung) (OLG Bamberg v. 11. 10. 2004 Az. 2 WF 165/04)
  2. Wasser/Abwasser (OLG Bamberg, v. 11. 10. 2004 Az. 2 WF 165/04

Liegt das anzurechnende Einkommen nicht über 15,- Euro, besteht Bedürftigkeit für ratenfreie Prozesskostenhilfe. Bei darüber hinausgehendem anzurechnenden Einkommen besteht Bedürftigkeit nur auf Basis von Ratenzahlungen. Dabei richtet sich die Höhe der Raten nach der in § 115 ZPO geregelten Staffelung.

Auf diesen Artikel verweisen: Prozesskostenhilfe, Details * Freibeträge, Verfahrenkostenhilfe/Prozesskostenhilfe


Werbung: