slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (0)
Gesamtbetrachtungslehre (Zivilrecht)
(recht.zivil.materiell.at)
    

Mit Gesamtbetrachtungslehre wird die herrschende Theorie bezeichnet, dass bei der Beurteilung der Frage des rechtlichen Vorteils im Sinne von § 107 BGB das nicht nur das Verfügungsgeschäft sondern auch das Erfüllungsgeschäft zu betrachten sind.

Beispiel: A will dem minderjährigen B ein Grundstück schenken, dass mit einer vermieteten Immobilie bebaut ist. Das Verfügungsgeschäft (die Schenkung) als solches ist hier rechtlich vorteilhaft, da nur das Vermögen des B vermehrt wird ohne dass er im Gegenzug sich verpflichten muss. Dass Erfüllungsgeschäft, die Übertragung des Eigentums, hat aber gemäß § 566 BGB zur Folge, dass B als Vermieter verpflichtet wird. D.h. bei Gesamtbetrachtung entsteht nicht lediglich ein rechtlicher Vorteil.

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise


Werbung: